Frankreichfahrt 2014

Am Montag, dem 22.9. fuhren 11 Schüler(innen) und Frau Etzkorn morgens um 6.00 Uhr mit dem Reisebus nach Paris los. Bevor es auf die Autobahn ging, holten wir noch die Französischgruppe der Oberschule Kötzschenbroda in Radebeul ab. Gemeinsam wollten wir die Woche in Frankreichs Hauptstadt verbringen und ein erstes Kennenlernen fand schon im Bus und während der vielen Pausen unterwegs statt... Endlich waren wir nachts 22.00 Uhr im Etap-Hotel Porte de Vincennes angekommen. Nach dem Einchecken gings in die (wirklich kleinen) Dreibettzimmer, die Aufregung wich dann auch der Müdigkeit.Sehr lang war die Nacht aber nicht. Am Dienstag hieß es schon 7.00 Uhr: Frühstück (le petit dejeuner) wie es die Franzosen nennen: Baguette, Croissants, ein wenig Käse, Confitüre und Co, Cornflakes, Kaffee oder Tee, Milch. Satt geworden sind aber alle! Zunächst gab es eine 3-stündige Stadtrundfahrt: Louvre, Oper, Eiffelturm, Triumpfbogen, Notre -Dame, Invalidendom,dazu viel Geschichte und Architektur, es war nicht leicht, den Ausführungen der Stadtführung konzentriert zu folgen....

 

Dafür waren die Fotoapparate im Dauereinsatz. Unser netter Busfahrer fuhr uns dann an das linke Seineufer, von wo aus die Seinetour startete: eine Stund bei herrlichem Sonnenschein vom Eiffelturm zur Ile de la Cite und zurück. Dann ging es in berühmte Stadtviertel Montmartre. Zuerst schauten wir gemeinsam uns die Basilika Sacre Coeur an, anschließend hatten wir 2h Freizeit, die viele zum Shoppen nutzten: Souvenirs, Souvenirs. Der Clou war für einige die Karusselfahrt unterhalb von Sacre Coeur.

 

Am Mittwoch gab es zunächst viel Geschichte: es ging ( wieder im Bus) nach Fontainebleau, dem ehemaligen Sitz der französischen Könige, auch Napoleon residierte hier- wir konnten u.a. den Thronsaal Napoleons besichtigen. In dem kleinen Städtchen Fontainebleau hatten wir wieder freie Zeit, die viele fürs Mittagessen und zum Bummeln nutzten. Nachmittags ging es nach Versailles, Zeit für eine Besichtigung im Schloss blieb nicht, dafür war es aber im Park noch warm und wir verschafften uns einen ersten Überblick über die wirklich schöne Anlage.

 

Der Donnerstag, unser letzter Tag, begann mit dem Verstauen des Gepäcks im Bus, denn abends sollte schon wieder die Heimreise angetreten werden. Mit Rucksack, Fotoapparat und Proviant ging es nach einer ersten Metrofahrt zum Eiffelturm: Touristen ohne Ende, dafür waren dann die Ausblicke toll. 4€ für den Aufstieg zu Fuß wurden belohnt und so kamen alle begeistert wieder zurück. Anschließend fuhren wir zum Louvre, die berühmte Mona Lisa (La Joconde) „wartete“ auf uns. Einige waren enttäuscht, so berühmt und so unscheinbar war das Gemälde.Aber der Louvre mit seinen vielen Sälen, Gemälden, Skulpturen und Ausstellungsstücken ist schon atemberaubend...Mächtig müde kehrten wir am späten Nachmittag zum Bus zurück, es ging dann recht schnell auf die Autobahn und über Reims, Saarbrücken, Frankfurt zurück nach Hause. Ca. 8.30Uhr „landeten“ wir müde, aber mit vielen schönen Eindrücken in Dresden.